Workation: Ein Reisebericht aus Málaga

Workation – ein Trendwort, das seit der Corona-Pandemie immer wieder auftaucht. Workation setzt sich aus den englischen Begriffen “work” (Arbeit) und “vacation” (Ferien, Urlaub) zusammen und bedeutet so viel wie “Arbeiten im Urlaub”. 

Unsere Kollegin Milena (Team Lead Product & Engineering) hat es vorgemacht: Anfang Februar verlegte sie ihren Arbeitsplatz für ein paar Wochen nach Málaga, der zweitgrößten Stadt in Andalusien. 

Im Interview erzählt sie uns von ihren Erfahrungen.

Milena, wie ist die Idee entstanden, von Málaga aus zu arbeiten?

Milena: Durch die Corona-Krise haben wir bei IMOGENT seit März 2020 überwiegend remote gearbeitet. Das hat auch alles sehr gut geklappt. Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass wir auch remote ein starkes Team sind. Bereits vor der Krise waren wir sehr stark digitalisiert, sodass die Umstellung komplett reibungslos funktioniert hat.

Nach fast zwei Jahren Corona-Krise ist der Wunsch nach einem Tapetenwechsel groß, wenn man den Großteil seiner Arbeitszeit und auch Freizeit zuhause verbracht hat.

In meiner Studienzeit hatte ich in den Semesterferien oft die Möglichkeit sehr viel zu reisen und andere Kulturen kennenzulernen. Ich habe z.B. einige Zeit in Südamerika verbracht.

Wenn man allerdings Vollzeit angestellt ist, dann ist es natürlich nicht ganz so einfach, mal für ein oder zwei Monate Urlaub zu nehmen und weg zu bleiben. Da dachte ich mir, wieso nicht einfach beides verbinden? Denn um meine Arbeit erledigen zu können,  braucht es ja nur das nötige technische Equipment und eine stabile Internetverbindung. Der Ort spielt da kaum eine Rolle.

Wie wurde dein Vorhaben im Unternehmen aufgegriffen?

Milena: Sehr positiv. Ich habe meinen beiden Vorgesetzten Robin und Peer meine Idee vorgestellt und sie haben das Ganze genehmigt. Gemeinsam mit unserer HR-Managerin Katharina wurden alle Rahmenbedingungen geklärt. Es gibt einige Dinge zu beachten, wenn man aus dem Ausland arbeitet und bevor es losgehen konnte, mussten ein paar (auch rechtliche) Dinge geklärt werden.

Wie bereitet man sich auf eine Workation vor?

Milena: Vor Reiseantritt habe ich alle offenen Fragen mit HR und dem Team geklärt und mich unter anderem bei meiner Krankenkasse informiert. Mir war wichtig, dass alles rechtens ist und keine Arbeitsabläufe gestört werden. Nachdem die Rahmenbedingungen auf Arbeitgeberseite geklärt waren, habe ich zunächst nach einer passenden Unterkunft mit einer guten Internetverbindung gesucht. Ein angemessener Platz zum Arbeiten in der Wohnung ist natürlich auch sehr wichtig. Da ich mit dem Auto gereist bin, musste ich mich vorab darum kümmern, dass das Auto auf den langen Roadtrip vorbereitet ist. 

Bereits vor meiner Reise stand fest, dass ich unbedingt in einem Coworking-Space arbeiten möchte. In Deutschland habe ich mich aber noch nicht festlegen wollen. So habe ich mich vor Ort nach einem Coworking-Space umgeschaut und direkt was Passendes gefunden: Das BeCreative! in Málaga – ein kleiner, moderner Coworking Space mit einer sehr familiären Atmosphäre. Hier habe ich nach Bedarf gearbeitet und die Vorteile der offenen Arbeitsatmosphäre genossen. Für Meetings konnte ich mich dort zurückziehen und sonst die Vernetzungsmöglichkeiten der Location nutzen, da dort Personen aus ganz unterschiedlichen Branchen zusammenkommen.

Wie sah dein typischer Arbeitsalltag aus und wie hast du deinen Feierabend verbracht?

Milena: Ich habe mich meistens gegen acht Uhr zu Fuß Uhr auf den Weg ins fünf Minuten entfernte Coworking Space gemacht – wenn ich nicht aus meiner Unterkunft gearbeitet habe. Da die Menschen in Spanien relativ spät erst mit der Arbeit anfangen, war ich um diese Uhrzeit meistens die Erste im Büro. 

Meine Arbeitsroutine gestaltete sich ähnlich wie in Deutschland. Ich nahm am morgendlichen Kickoff-Meeting teil, habe dann meine E-Mails und anschließend meine To-do-Liste abgearbeitet. Meine Mittagspause hatte ich dann meist gegen 14 oder 15 Uhr. Häufig sind wir zusammen mit ein paar Leuten aus dem Club in eine typisch spanische Tapas Bar direkt gegenüber gegangen.

Nach der Arbeit habe ich versucht, so viel wie möglich zu erleben. Ich war häufig mit Freunden etwas essen, habe mir die Stadt angeschaut oder Zeit am Strand verbracht. Einmal die Woche hatte ich Spanischunterricht.

„Man sieht Dinge aus einer völlig neuen Perspektive, was dazu führt, dass man inspirierter und zugleich motivierter ist.  Man wird dazu gezwungen, seine Komfortzone zu verlassen, was einen natürlich persönlich weiterentwickelt.“
Milena Seil

Team Lead Product & Engineering

Welche Vorteile ergeben sich deiner Meinung nach durch das Arbeiten aus dem Ausland?

Milena: Zum einen ist es die Kreativität. Man sieht Dinge aus einer völlig neuen Perspektive, was dazu führt, dass man inspirierter und zugleich motivierter ist.  Man wird dazu gezwungen, seine Komfortzone zu verlassen, was einen natürlich persönlich weiterentwickelt.

Zum anderen die freie Zeiteinteilung. Dadurch, dass man neben dem Job weniger Verpflichtungen hat, verbringt man bewusst mehr Zeit mit Dingen, die einem Spaß machen. Man nutzt jede freie Minute, um neue Dinge zu entdecken. Zuhause gestaltet sich das meist schwieriger. 

Außerdem lernt man, wenn man alleine unterwegs ist, sehr viele neue Leute, sowohl Menschen, die das gleich machen wie ich, als auch Einheimische kennen. Bei Letzterem lernt man zusätzlich die Sprache.

Gibt es auch Nachteile? Was würdest du noch empfehlen?

Milena: Mir ist einmal ein Reifen geplatzt. In Deutschland wäre das wahrscheinlich innerhalb von zwei Stunden erledigt, durch die Sprachbarriere dauern solche Dinge natürlich länger und sind mit deutlich mehr Aufwand verbunden. Man ist da sehr auf Hilfe angewiesen. 

Es kann natürlich auch sehr stressig sein, weil man nach der Arbeit meist immer unterwegs ist und das Wochenende weniger zur Erholung nutzt.

Ich würde anderen immer empfehlen, etwas Urlaub einzuplanen. So hat man zunächst genügend Zeit, sich zu orientieren und die ganzen neuen Eindrücke zu verarbeiten. So kann man im Schluss deutlich entspannter an die Arbeit gehen. 

Ansonsten sehe ich keine Nachteile.

Was sollten andere über Workation bei IMOGENT wissen?

Milena: Grundsätzlich ermöglichen wir seit diesem Jahr allen Mitarbeitenden das Arbeiten aus dem Ausland. Hierfür gibt es allerdings ein paar Einschränkungen rechtlicher Natur. Dennoch würde ich sagen, dass IMOGENT da eine sehr großzügige Regelung gefunden hat, da es grundsätzlich unser Ansatz ist, komplett digital aufgestellt zu sein. Frei nach der Devise “So viel wie nötig, so viel wie möglich.” *lacht*

„Eine moderne Unternehmenskultur, die auf Vertrauen und Verantwortungsbewusstsein baut, ist dabei sehr wichtig. Und die ist bei IMOGENT gegeben.“
Milena Seil

Team Lead Product & Engineering

Wie beschreibst du insgesamt deine Zeit während deiner Workation? Würdest du es nochmal machen?

Milena: Definitiv! 

Man macht sich am Anfang natürlich viele Gedanken darüber, ob auch alles so klappt, wie man sich das vorstellt und ob man Anschluss findet. Aber diese Angst war unbegründet. Bei der spanischen Mentalität ist es sehr einfach Anschluss zu finden. Man wird überall sehr warmherzig aufgenommen. Ich habe einige Leute kennengelernt, die mir sehr ans Herz gewachsen sind.  Zwar habe ich nicht so viel Spanisch gelernt, wie erhofft, aber habe auf jeden Fall neue Motivation, die Sprache bis zu meiner nächsten Reise zu verbessern.

Ich bin sehr dankbar, dass mir die Möglichkeit gegeben wurde, diese Erfahrungen zu sammeln. Das ist definitiv nicht selbstverständlich, denn grundsätzlich hat man als Beschäftigter kein Recht darauf, aus dem Ausland zu arbeiten.

Eine moderne Unternehmenskultur, die auf Vertrauen und Verantwortungsbewusstsein baut, ist dabei sehr wichtig. Und die ist bei IMOGENT gegeben.

Copyright Fotos: Milena Seil

Workation: Einer von vielen Benefits bei IMOGENT

Klingt nach einem Arbeitsumfeld, das auch für dich spannend wäre? Dann schau doch mal auf unserer Karriere-Seite vorbei. Hast du Fragen? Dann kontaktiere jederzeit unser HR-Team!

Weitere Artikel

BOTTIMMO und IMOGENT kooperieren jetzt!

BOTTIMMO bringt Makler mit Eigentümern ins Gespräch. Wir unterstützen unsere Kund:innen effektiv in den wichtigsten Phasen ihres Geschäftsprozesses, der Markenbildung und Lead-Generierung. Dazu agiert BOTTIMMO

IMOGENT ist jetzt ein Teil von PlanetHome

Die PlanetHome Group GmbH setzt seine Akquisitionsstrategie erfolgreich fort und erwirbt nun die IMOGENT GmbH. Die Vermarktungsservices der Plattform sollen künftig bei allen Verkaufsprozessen genutzt